Sprenge deine Ketten und verändere die Welt! – Gestalte deine Muster, denn deine Muster gestalten dich!

Wir bilden in unserem Leben häufig Glaubenssätze anhand unserer Erfahrungen, die verhindern das wir Dinge versuchen oder auch schaffen, an denen wir, oder  jemand anderer, irgendwann schon mal gescheitert sind. Diese Erfahrungen werden mit der Zeit zu Gewohnheiten, auch Muster genannt!

elefant

Definition von Gewohnheiten: „durch häufige und stete Wiederholung selbstverständlich gewordene Handlung, Haltung, Eigenheit; etwas oft nur noch mechanisch oder unbewusst Ausgeführtes“

Neuronen Verbindungen werden umso stärker, je häufiger sie benutzt werden. Sie bilden in unserem Gehirn  Muster, doch diese sind nicht unveränderlich. Unser Gehirn ist plastisch und lässt sich durch neues Denken und Hinterfragen verändern.

Also sprenge deine Ketten, denn es ist nur der Glaube an das unmögliche, der die Berge vor dem versetzt werden schützt 😉

Damit es dir nicht so geht wie dem Elefanten auf dem Bild, schau dir das Video an!

Advertisements

Konsum!

Konsum ist – wir kaufen Dinge die wir nicht brauchen, mit Geld das wir nicht haben, um damit Leuten zu beeindrucken, die wir nicht kennen!

Dieser Blogbeitrag befasst sich mit einem Thema das bei immer mehr Menschen unterschwellig zu Unzufriedenheit führt. Man kann nicht immer alles haben und deshalb ist es auch nicht gut immer alles zu wollen. Auch wenn das einem ständig von vielen Seiten eingeredet wird.

Wir sind eine Konsumgesellschaft! Von „early bird“ bis zu „last minute“ locken überall Angebote. „Geiz ist geil“ und „Ich bin doch nicht blöd Mann“ sind nur einige Kaufaufforderungen die man regelmäßig zu hören bekommt. Die Werbung suggeriert uns ständig das wir neue Dinge brauchen um glücklich zu sein, denn unglückliche Menschen kaufen mehr. Konsum ist eine Form der Ersatzbefriedigung, durch ihn werden Defizite in anderen Lebensbereichen kompensiert. Wenn man sich im Kaufrausch befindet fühl man sich besser, denn es wird das Belohnungszentrum im Gehirn aktiv. Auch wenn dieser „Rausch“ nicht immer bewusst wahrgenommen wird. Das Problem dabei ist, dass die wirklichen Bedürfnisse dabei nicht befriedigt werden und es somit zu keinem stillen des wahren Dranges kommt, zumindest nicht für lange.

Das ist in etwa so, als ob man bei jemand der übergewichtig ist weil er zum Frustessen neigt, eine Ernährungsberatung macht. Klar wird der auch abnehmen wenn er sich an die vorgegebenen Empfehlungen hält, aber nur solange es ihm gut geht und er ausgeglichen ist. Sobald ihn etwas aus der Bahn wirft, wird er wieder aus Frust mehr (und vor allem ungesünder) essen. Das Übergewicht ist ja nicht die Ursache, sondern nur das Symptom.

An diesem Punkt sei kurz erwähnt, dass nicht jeder der gerne schoppen geht damit Probleme verdrängt , oder sich belohnen, oder trösten will. Für viele jedoch trifft das zumindest teilweise zu. Viele Menschen leben auf Pump und geben „ihr“ Geld aus bevor sie es verdient haben. Die Verschuldung nimmt dabei immer mehr zu. Gerade junge Menschen sind hiervon oft betroffen und Banken und Ratenzahlungen machen es ihnen leicht und locken mit verführerischen günstigen, oder gar 0% Finanzierungsangeboten.

Autos werden geleast, das neueste Smartphone muss her und ständig müssen neue Klamotten gekauft werden, um cool und begehrlich zu sein. Dadurch entsteht unsere Wegwerfgesellschaft. Diese Phänomene gehen quer durch alle Altersklassen und Gesellschaftsschichten. Wenn jemand etwas auf sich hält muss er immer den neuesten Trends und Modevorgaben entsprechen und trägt teilweise Kleidung der letzten Saison nicht mehr, da der Schnitt, oder die Farbe nicht mehr in ist. Auch in der Automobilindustrie hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Gab es früher alle paar Jahre mal eine neue Modellreihe, kommt mittlerweile jedes Jahr ein neues „Facelift“ für jedes Modell heraus. Die Vorgänger- modelle sind dadurch nicht mehr so attraktiv und wirken schon wieder etwas veraltet, obwohl sie erst 1-2 Jahr alt sind.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage warum sich das denn so entwickelt hat?

Nun, es lässt sich natürlich mehr Umsatz erzielen wenn früher als eigentlich benötigt neue Sachen gekauft werden. Klar muss die Wirtschaft leben und es werden auch immer neue Dinge benötigt, aber nicht in dieser Menge und diesem Tempo. Unsere Welt ist sehr schnelllebig geworden und es wird mit Ressourcen umgegangen, als gäbe es kein Morgen.

Wenn wir beginnen zu hinterfragen, warum etwas Neues angeschafft werden soll und ob es wirklich gebraucht wird, finden wir sicher nicht jedes Mal eine logische Erklärung, wenn wir ehrlich zu uns sind. Manchmal ist es hilfreich noch mal eine Nacht darüber zu schlafen und nicht dem ersten Kaufimpuls, oft ausgelöst durch ein Schnäppchen Angebot zu folgen. Auch der, ich nennen ihn „Ersatzkauf“, ist sehr wirkungsvoll.

Tipp (Ersatzkauf):
Eine gute Möglichkeit weniger zu konsumieren ist, jedes Mal wenn man sich etwas Neues zulegt, auch von etwas in Besitz bestehenden zu trennen. In der Praxis kann das dann so aussehen: Wenn ich im Geschäft stehe, oder mich im Onlineshop aufhalte und mir z.B. neue Schuhe kaufen will, muss ich in dem Moment erst überlegen, ob ich mich dafür auch von einem bestehenden Paar zu trennen bereit bin. Ich bin mir sicher das dadurch weniger Artikel im Warenkorb landen und der Kleider-, oder Schuhschrank würde dadurch auch nicht aus allen Nähten platzen. Freuen sie sich über neue Dinge die sie sich leisten, aber hinterfragen sie ihre Kaufmotivation.

Viele Menschen geben gerne Geld für irgendwelche Dinge aus, bei ihrer Gesundheit aber wird gespart was das Zeug hält. Im Gegenteil, sehr oft wird viel Geld für ungesunde Angewohnheiten wie Alkohol und Zigaretten ausgegeben. Bei meinen Klienten beobachte ich häufig, das sie im Laufe der Sitzungsserie einen Blick für die wirklich wichtigen Themen bekommen und ihr Geld mehr für Dinge ausgeben die ihnen gut tun. Gesundheit und ein besserer Lebensstil rücken mehr in den Fokus. Dieses umdenken führt dazu, dass das Leben bewusster wahrgenommen und mehr geschätzt wird.

Meine Empfehlung an sie:
Gönnen sie sich mehr Zeit mit ihren Lieben und geben sie ihr Geld lieber für gemeinsame Unternehmungen wie ein schönes Essen, Ausflüge, oder einen Urlaub aus, anstatt sich auf die neueste Suggestion der Werbung zu stürzen. So kann man sich selbst und anderen eine Freude machen, verbringt Zeit miteinander und hat schöne Erinnerungen die nicht durch eine neue Version ersetzt werden können!

Ein schönes Zitat das ich vor kurzem gelesen habe passt sehr gut als Schlusssatz :

„Wir sollten Menschen lieben und Dinge benutzen, und nicht umgekehrt!“