Sprenge deine Ketten und verändere die Welt! – Gestalte deine Muster, denn deine Muster gestalten dich!

Wir bilden in unserem Leben häufig Glaubenssätze anhand unserer Erfahrungen, die verhindern das wir Dinge versuchen oder auch schaffen, an denen wir, oder  jemand anderer, irgendwann schon mal gescheitert sind. Diese Erfahrungen werden mit der Zeit zu Gewohnheiten, auch Muster genannt!

elefant

Definition von Gewohnheiten: „durch häufige und stete Wiederholung selbstverständlich gewordene Handlung, Haltung, Eigenheit; etwas oft nur noch mechanisch oder unbewusst Ausgeführtes“

Neuronen Verbindungen werden umso stärker, je häufiger sie benutzt werden. Sie bilden in unserem Gehirn  Muster, doch diese sind nicht unveränderlich. Unser Gehirn ist plastisch und lässt sich durch neues Denken und Hinterfragen verändern.

Also sprenge deine Ketten, denn es ist nur der Glaube an das unmögliche, der die Berge vor dem versetzt werden schützt 😉

Damit es dir nicht so geht wie dem Elefanten auf dem Bild, schau dir das Video an!

Advertisements

Die Macht des Unterbewusstseins!

Viele Profisportler und Top Unternehmer nutzen schon lange die Kraft des Unterbewusstseins, um ihre Leistungen trotz hohem Level noch zu steigern, ihr wahres Potential zu entfalten und optimal zu regenerieren.

Diese Techniken machen wir uns auch in ES – Mind zunutze und erreichen dadurch eine schnelle, tiefe, und dauerhafte Reduktion von psychischem Stress. Es wird ein ganz natürlicher Trance Zustand erreicht, in dem durch die tiefe Entspannung,  positive Suggestionen tief in unser Unterbewusstsein vordringen können. Dadurch werden wir entspannter, erfolgreicher, und können besser schlafen.

Je öfter diese Techniken wiederholt werden, desto leichter, schneller, und tiefer kann dieser Zustand erreicht werden. Deshalb möchte ich Dir heute eine tolle Gelegenheit vorstellen, mit der Du jederzeit und wo immer Du willst, diesen Zustand herstellen kannst.

Es gibt 4 verscheiden Audioprogramme, und einen Ballengang online Kurs die du dir für einige Minuten kostenfrei in der Demo Version anhören kannst. Diese findest du in der Beschreibung des Audio Produkts – Klick einfach auf den Link!

Viel Spaß beim einhören 🙂 !

Bildschirmfoto-2016-02-12-um-15.41.13-300x300

einfach hier klicken!

ES-Mind Anti-Stress Audio-Programm
Mit diesem 30 Minuten Programm lernst du, wieder tief zu entspannen und deinen Akku aufzuladen. Nutze dieses Programm, um Stress wirksam zu bekämpfen. Bevor du das Programm kaufst, höre doch einfach in die kostenfreie Hörprobe herein. Viel Spaß mit deinem ES-Mind Programm! (Kopfhörer nutzen)

Bildschirmfoto-2016-02-12-um-15.41.45-300x295

einfach hier klicken!

ES-Mind Audio-Programm Erfolg 1
Mit diesem 30 Minuten Programm lernst du Probleme, Sorgen und hinderliche Glaubenssätze loszulassen. Nutze dieses Programm, um dein Selbstbewusstsein aufzubauen und endlich mühelos die richtigen Entscheidungen im Leben zu treffen. Bevor du das Programm kaufst, höre doch einfach in die kostenfreie Hörprobe herein. Viel Spaß mit deinem ES-Mind Programm! (Kopfhörer nutzen)

Bildschirmfoto-2016-02-12-um-15.42.05-300x297

einfach hier klicken!

ES-Mind Audio-Programm Erfolg 2
Mit diesem 30 Minuten Programm lernst du Probleme, Sorgen und hinderliche Glaubenssätze loszulassen. Nutze dieses Programm, um dein Selbstbewusstsein aufzubauen und endlich mühelos die richtigen Entscheidungen im Leben zu treffen. Bevor du das Programm kaufst, höre doch einfach in die kostenfreie Hörprobe herein. Viel Spaß mit deinem ES-Mind Programm! (Kopfhörer nutzen)

Bildschirmfoto-2016-02-12-um-15.40.33-300x298
einfach hier klicken!

ES-Mind Audio-Programm Schlaf
Mit diesem 30 Minuten Programm lernst du tief und fest zu schlafen. Nutze dieses Programm, um wieder erholsam Energie aufzutanken und dir die erfrischenden Ruhepausen zu gönnen, die du verdienst. Bevor du das Programm kaufst, höre doch einfach in die kostenfreie Hörprobe herein. Viel Spaß mit deinem ES-Mind Programm! (Kopfhörer nutzen)

Es gibt auch einen Ballengang Online Kurs, mehr dazu findest hier…..

Einfach-Ballengang-natürliches-Gehen-e1448192475155

einfach hier klicken!

Viel Spaß in der Trance 🙂

Körper-bewusst-sein!

Sind sie sich ihres Körpers bewusst? Und kann man überhaupt von seinem Körper sprechen? Davon einen zu haben? Sind wir nicht vielmehr selbst dieser Körper?

Man kann seinen Körper lieben, ihm Gutes tun, sich in ihm Wohlfühlen, oder auch nicht mit ihm zufrieden sein. Manche Menschen sind so unglücklich mit ihrem Körper (oder einem Körperteil an sich), dass sie ihn sogar hassen. Sie hassen ihren Bauch, oder ihre Nase. Finden sich zu klein, zu groß, zu dick, oder zu dünn! Was sie meisten Menschen bei solchen Aussagen jedoch nicht bedenken ist, dass SIE dieser Körper sind, mit allem was diesen ausmacht. Es wird oft wie von einer anderen Person über den eigenen Körper gesprochen.

Es ist wichtig dass Sie mit sich selbst als Körper zufrieden sind, denn Sie bekommen ohnehin keinen anderen. Sie müssen mit sich auskommen, 24 Stunden am Tag. Natürlich können und sollen Sie an sich arbeiten wenn Sie etwas an sich verändern, oder sich weiterentwickeln möchten. Aber Sie bleiben derselbe Mensch! Viele definieren sich über ihr Äußeres, oder ihren Titel, erst dadurch fühlen sie sich „selbst-bewusst“. Doch wird als selbstbewusst in unserem Sprachgebrauch eine entsprechende Außendarstellung und Überzeugung von sich selbst bezeichnet, und nicht das man sich seiner selbst bewusst ist!

Unser Körper – also wir – sind ein Wunderwerk der Natur. Wir sind bestens mit unserem Gehirn, Muskeln, Sehnen, Knochen, Faszien und Organen für das Überleben ausgestattet. Durch unsere Sinnesorgane haben wir Verbindung zur Außenwelt. Wir sehen, hören, reichen schmecken und fühlen. Doch unsere Sinneswahrnehmung beschränkt sich nicht nur auf von außen auf uns einwirkende Reize, wie wir schon in einem früheren Blogartikel gesehen haben. Der Signale aus dem Inneren unseres Körpers sind sich viele im Alltag aber weniger bewusst. Das liegt einerseits am „Stress“, anderseits an der totalen Reizüberflutung der viele von uns ständig ausgesetzt sind. Besser gesagt, der sich viele ständig selbst aussetzten. Diese Überflutung von außen verursacht zum Teil ja erst den Stress und lässt die Achtsamkeit nicht mehr zu einem selbst kommen. Ich bezeichne diese Menschen gerne als „Funktionierer“. Denn sie können Aufgaben die sie sich im Beruf, oder Freizeit vornehmen zwar gut erledigen, spüren aber ihren Körper kaum noch und kommen nicht mehr zur Ruhe. Ihr Körper ist ständig im Kampf oder Flucht Modus, in dem der Sympathikus den Ton angibt.

paras9 sympat8

Der Sympathikus und sein Gegenspieler der Parasympathikus, sind Teil des vegetativen Nervensystems und vorwiegend für die Steuerung der außerhalb des Bewusstseins ablaufenden Körperfunktionen verantwortlich. Die Aufgabe des Sympathikus ist die körpereigene „Außenpolitik“. Er bewirkt eine Leistungssteigerung des Organismus und versetzt den Körper in erhöhte Leistungsbereitschaft. Dadurch bereitet sich der Körper auf Kampf oder Flucht, oder andere außergewöhnliche Anstrengungen (Stressreaktionen) vor. Der Parasympathikus ist für die körpereigene „Innenpolitik“ zuständig und beteiligt an der unwillkürlichen Steuerung der meisten inneren Organe und des Blutkreislaufs. Er wird auch als „Ruhenerv“ bezeichnet, da er dem Stoffwechsel, der Erholung und dem Aufbau körpereigener Reserven dient.

Wichtig ist, dass auf Anspannung (Kampf oder Flucht) auch immer wieder Entspannung (zur Ruhe kommen) folgt. Mussten unsere Vorfahren mit wilden Tieren, oder Rivalen kämpfen, oder vor ihnen flüchten um zu überleben, haben sie sich entsprechend von diesen Ereignissen erholt. Die Nacht war zum Schlafen da! Sobald es dunkel wurde aktivierte der Körper den Parasympathikus und eine Ruhephase begann, in der wieder vollständig regeneriert werden konnte. Heutzutage jedoch ist alles zu jederzeit und überall verfügbar und der natürliche Wechsel von Aktivität und Ruhe wird nicht mehr wahrgenommen. Es sind in Normalfall auch keine wilden Tiere mehr und auch keine Rivalen die unser sympathisches Nervensystem aktivieren und Stressreaktionen hervorrufen, sondern die Summe sehr vieler anderer Dinge. Zum Beispiel der Chef, geschäftliche und private Termine, der Partner und die Kinder, oder die Nachrichten, um nur einige zu nennen.

Nicht selten ist auch die Freizeit vollgepackt mit Terminen und auf einen beruflich fordernden Alltag folgt ein durchgeplanter Feierabend und sorgt für den sogenannten „Freizeitstress“. So mancher meint etwas zu versäumen wenn er sich nicht mehrmals wöchentlich im „In Lokal“, dem Kino, dem Fußball- Tennis- Golfplatz oder sonst wo blicken lässt. Auch unsere moderne Technologie trägt nicht gerade zur Ruhe bei. Sie erlaubt es uns ständig online, und somit auch verfügbar zu sein. Je mehr „Freunde“ jemand in seinem social media Leben hat, desto mehr muss er auch lesen, schreiben und liken, um „up to date“ zu bleiben. Alle möglichen Tätigkeiten werden unterbrochen, wenn ein Ton eine neue Nachricht auf dem Smartphone ankündigt.

Vor dem lowen fliehen ohne Schweiss

Unser Körper ist einer ständigen Überflutung von auf ihn einwirkenden Reize ausgesetzt, auf die unser Jahrtausende altes Körpersystem aber noch wie in grauer Vorzeit reagiert. Stresshormone werden ausgeschüttet und die „Flucht vor dem Löwen“ scheint endlos lange zu dauern und lässt einen nicht zur Ruhe kommen. Denn die Außenpolitik ist aktiv und unterdrückt die Ruhe und Erholungsphase, bis der Reiz zu stark wird und sich überschwellig dann doch bemerkbar macht. Wenn wir zum Bespiel Hunger bekommen, uns kalt wird, oder wir Kopfschmerzen bekommen, richtet sich die Aufmerksamkeit plötzlich ins Innere.

Wie sieht es mit dem Bewusstsein Ihres Körpers aus? Jetzt in diesem Moment, beim lesen dieser Zeilen! Wie ist die Temperatur? Haben Sie Hunger, oder Durst? Spüren Sie irgendwo Anspannung, oder Schmerzen? Atmen Sie ruhig und voll, oder kurz und flach? Und durch den Mund, oder die Nase? Erst wenn man seine Aufmerksamkeit gezielt auf seinen Körper richtet, nimmt man sich bewusst wahr.

Machen Sie sich öfter Ihrer selbst bewusst! Fragen Sie sich ob es wirklich das Beste für Sie ist, sich den mit Werbeunterbrechungen durchzogenen Spät Film im Fernsehen anzusehen, oder es Ihnen nicht besser täte mal früher ins Bett zu gehen. Oder ob die Stunde intensiver, einseitiger Sport nach einen langen Tag im Büro, für ihren Körper das Richtige ist.

Nehmen Sie sich Zeit für Erholung und entspannen Sie regelmäßig nach körperlicher Anstrengung, oder einem „stressigen“ Tag. Ein abendlicher Spaziergang, ein gutes Buch, oder eine netter Abend mit Freunden aus dem „richtigen Leben“, kann sehr entspannend und erholsam sein. Das Smartphone ist im Idealfall nicht ständig mit dabei, oder es ist zumindest der Ton abgeschaltet. Ich würde Ihnen grundsätzlich empfehlen den Ton für Benachrichtigungen von sms, @, Facebook, Twitter, WhatsApp und so weiter, zu deaktivieren. Denn hat man diesen erst mal gehört entsteht sehr häufig eine leichte Unruhe, bis man nachgesehen hat was es denn neues gibt.

Planen Sie mehr „unverplante“ Freizeit ein – und sie müssen nicht rund um die Uhr erreichbar sein 🙂 !

Von was lassen sie sich manipulieren?

Vor kurzem bin ich bezüglich ES- Mind von einer Klientin gefragt worden, ob Hypnose nicht auch manipulativ ist? Ich sagte: Natürlich, alles ist Manipulation! Jegliche Art von Medien – sei es die Tageszeitung, Nachrichtensendung, Spielfilme, die Werbung, das Radio und auch alle zwischenmenschlichen Gespräche die sie führen, verändern ihr Bewusstsein. Jedes Coaching und jede Motivation ist Manipulation, denn sonst würden sie ja auch nicht funktionieren. Erziehung ist eine über Jahre andauernde Manipulation der Kinder. Auch die Schule ist nichts anderes. Kurz gesagt: „Keine Manipulation – keine Veränderung!

manipulation

Wenn jemand beispielsweise das Rauchen aufhören möchte, will er diese Verhaltensweise aufgeben. Dazu gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Herangehensweisen. Damit ihm das gelingt, kann er sich beispielswiese alle negativen Auswirkungen vor Augen führen. Wie schädlich diese Angewohnheit ist und was körperlich alles dadurch passiert. Auch sich mal durchzurechnen wieviel Geld man schon und auch noch verrauchen wird, ist eine gute Möglichkeit sich zu motivieren. Man kann sich zudem auch die positiven Veränderungen bewusst machen, die ein Aufgeben des Rauchens mit sich bringen und was dadurch für einen alles möglich wird.

Wenn man (schlechte) Angewohnheiten aufgeben, oder neue und sinnvolle in sein Leben intergrien möchte, kommt man nicht drum rum sich zu ändern. Der Entscheidung zu dieser Änderung ist schon eine Manipulation vorausgegangen, wie auch immer diese ausgesehen hat. Es kann der Arzt gewesen sein der gemeint hat man soll mit dem Rauchen aufhören, oder ein paar Kilo abnehmen. Oder es hat einem ein Gespräch mit Freunden, eine Dokumentation im Fernsehen, oder auch ein gutes Buch dazu veranlasst diese Entscheidung zu treffen. Wenn man sich in der Folge Hilfe und Unterstützung sucht, will man sich ja in diese Richtung manipulieren lassen.

Auch die Werbung arbeitet mit Manipulation auf höchstem Niveau. Es kommen indirekte Kommunikationstechniken, unterschwellige Botschaften und eine Vielzahl von Suggestionen zum Einsatz. Und im Internet (ver)folgt sie einem sogar. Suchen Sie zum Beispiel mal im Netz nach bestimmten Dingen, sagen wir mal bestimmten Schuhe. Dann erhalten Sie die nächsten Tage wenn Sie sich die Wettervorhersage ansehen, oder Sie auf anderen Portalen im Web unterwegs sind, Empfehlungen genau dieser Produkte. Sie werden im wahrsten Sinne des Wortes verfolgt, mit dem Ziel Produkte an sie zu verkaufen. Man möchte sie zum Kaufen animieren, also manipulieren.

Auch die körperorientierte Faszien Behandlung ist Manipulation, denn es werden Faszien Manipulationstechniken angewendet. Anders wäre ja auch gar keine Veränderung der Körperstruktur möglich. Wenn jemand mit dem Ziel einer besseren Körperhaltung, mehr Beweglichkeit und einem entspannten, leistungsfähigen Körper zu mir kommt, will er sich ja in diese Richtung verändern (lassen). Ich verhelfe ihm durch gezielte Manipulation der Körperstruktur zu genau diesem Ziel.

Unter Manipulation ist also nicht grundsätzlich etwas Schlechtes, sondern ein neutraler und wertfreier Begriff zu verstehen. Der Name ist in unserem Sprachgebrauch jedoch negativ behaftet. Er leitet sich aus dem lateinischen „manus“ (Hand) und „pler“ (füllen) ab. Wörtlich bedeutet das eine Handvoll haben, also etwas in der Hand haben und bezeichnet eine gezielte (meist verdeckte) Einflussnahme auf verschiedene Prozesse. Wir werden sozusagen von etwas (oder jemanden) geprägt das wir an uns ran lassen, oder mit was wir uns beschäftigen. Die Frage ist also nicht – Manipulation, oder nicht? Sondern von was lassen wir uns manipulieren?

Denken sie selbständig nach, und wählen sie genau aus was sie auf sich einwirken lassen. Denn auch wenn sie nicht bewusst wahrnehmen wie manche Manipulationen (beispielsweise in der Werbung) stattfinden, haben sie doch Auswirkungen und verändern ihr Bewusstsein.
Manipulation ist allgegenwärtig und sie können ihr nicht entkommen. Sie können sich aber sehr wohl aussuchen von was, oder wem sie sich manipulieren lassen und wie diese Manipulation aussieht.

Stellen Sie sich vor Sie sind mit dem Auto unterwegs und hören ihren Lieblingssong im Radio. Sie drehen die Musik lauter und sind sofort spürbar besser drauf. Das Lied hat Sie also zu besserer Laune manipuliert. Plötzlich nimmt ihnen ein anderer Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt. Er glaubt er ist im Recht und hupt und beschimpft Sie noch dazu wie verrückt. Nun liegt es an ihnen, ob Sie sich von ihm zu schlechter Laune und Ärger manipulieren lassen. Oder sich denken ist schon gut, ihn anlächeln und freundlich zuwinken 🙂 . Letzteres ist zwar nicht (immer) einfach, aber natürlich die bessere Alternative.

Das Beste wäre natürlich, wenn man sich immer die Dinge aussuchen kann die einen manipulieren, und man nur noch die annimmt die einen gut tun. Mit einer positiven und gelassenen Einstellung und entsprechender Übung gelingt einem das auch. Zwar mit Sicherheit nicht immer, dafür aber immer öfter 🙂 !

Und statt sich ständig manipulieren zu lassen – wie wäre es denn, wenn Sie sich mal selbst manipulieren? Zum Positiven selbstverständlich 😉 !

Was ist ES – Mind?

Aufgrund der vielen Fragen in letzter Zeit zum Thema Hypnose und Trance, dachte ich mir ich schreibe mal einen kurzen Infobeitrag darüber. Es geht dabei um allgemeine Fragen wie – Was ist Trance und was ist sie nicht? Und um deren Anwendung in den ES – Mind Sitzungen. Wir bezeichnen den Zustand in dem man sich während einer Hypnose befindet als Trance.

Kann man denn jeden hypnotisieren? – bin ich vor kurzem gefragt worden. Ich sagte, jeden der will 🙂 ! Deshalb auch immer die Frage: „Bist du bereit jetzt in Trance zu gehen?“ So beginnt bei uns jede Trance Induktion. Wenn bei mir eine Mind – Sitzung gebucht wird, ist das aber ohnehin schon klar, denn sonst wäre derjenige nicht hier. Ob jemand in Hypnose geht, oder nicht, liegt letzten Endes immer am Klienten selbst. Ich kann nicht für sie in Hypnose gehen!

Ist Hypnose Zauberei? Sicher nicht, aber sie ist ein ganz natürlicher und wunderbarer Zustand. Viele Menschen kennen Hypnose in Form von Showhypnose, die sie entweder schon mal live, in der Disco oder im Fernsehen gesehen haben. Dadurch haben sie das Bild von hilflosen, in jeder Hinsicht manipulierbaren Menschen, die völlig dem Willen des Hypnotiseurs unterworfen sind. In dieser Hinsicht muss ich sie leider enttäuschen, niemand kann sie gegen ihren Willen dazu bringen ihm ihre Bankkarte und Pin- Code auszuhändigen. Sie verraten auch in Trance nur Dinge, die sie auch so erzählen würden. Kaa die Schlange, die Mogli in der Geschichte „Das Dschungelbuch“ hypnotisiert ist zwar ganz witzig, dafür aber nicht sehr realistisch 🙂 .

mowgli_hypnose_by_amfeta-d3i2usl

Hypnose ist wie ein Kurzurlaub und kann sehr entspannend und erholsam sein. Es kommt dabei immer auf die Sitzung und das Thema an, an dem gearbeitet wird. Es gibt reine Entspannungstrancen, wie die erste ES-Mind-Sitzung, bis hin zur Regressionsarbeit, bei denen an traumatischen Ereignissen aus der Vergangenheit gearbeitet wird. Das ist jedoch eher die Arbeit von Hypnosetherapeuten aus dem psychotherapeutischen Bereich.

Die Trance ist ganz natürlich und wir befinden uns jeden Tag selbst mehrmals in einem leichte Trancezustand, der eine mehr, der andere wenigen. Das sind solche Momente, bei denen man wie in ein „Loch“ starrt und ganz bei sich im Gedanken versunken ist. Wenn sie zum Beispiel im Bus sitzen und ein vergangenes Ereignis revuepassieren lassen, oder sich auch ein kommendes vorstellen. Sie sehen also, es ist nichts Außergewöhnliches. Alle Profisportler nutzen diesen Zustand ständig, um ihre Techniken noch zu verbessern und mental stark für den Wettkampf zu sein.

Aber warum sollte man sich dann in diesen Zustand führen lassen? Ein Hypnotiseur führt einen sozusagen durch die Trance, ähnlich einem Reiseführer. Er bietet ihnen die Möglichkeit sie auf eine Reise mitzunehmen. Sie entscheiden ob sei mitgehen und ihren Blick auf das richten was ihnen angeboten wird. Es ist in der Trance möglich direkt am Unterbewusstsein zu arbeiten, da der sogenannte kritische Faktor umgangen wird. Deshalb ist sie auch für den Coaching Bereich so sinnvoll, da alle Gewohnheiten, positive wie negative, im Unterbewusstsein verankert sind. Je nachdem um was es bei der Trance geht, hat man dabei die Möglichkeit die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und dem Unterbewusstsein neue Wahlmöglichkeiten für die Zukunft anzubieten. Oder wie bei Sportlern oft der Fall, durch das sogenannte „Modellieren“, die Technik zu perfektionieren. Dieser Technik machen wir uns auch in der zweiten und dritten ES-Mind-Sitzung zunutze, bei der wir den Ballengang und die Zickzacklinie in Trance, tief ins Unterbewusstsein verankern. Dem Körper fällt es dadurch viele leichter diese Bewegungsmuster abzurufen, denn er kennt diese schon sehr gut, auf einer tiefen Ebene. Unser Gehirn kann nicht unterscheiden zwischen, nur sehr intensiv im Gedanken erlebt, oder tatsächlich erlebt.

Es gibt verschiedene Trance tiefen, für den Coaching Bereich ist jedoch nicht nötig sehr tief in Trance zu gehen. Hier mal ein kleine Geschichte, die ich für sie geschrieben habe um ihnen zu zeigen was gemeint ist. Versuchen sie sich beim Lesen ganz auf die Geschichte einzulassen und nach jeden Satz eine kleine Pause zu machen um sich das geschriebene bildlich vorzustellen.

Stellen sie sich mal vor, sie gehen in einer Wüste und soweit sie sehen können ist nur Sand. – Die Sonne brennt heiß auf sie herab und sie spüren die Hitze auch vom brennend heißen Sand aufsteigen. – Der Horizont flimmert von der Hitze und es zeichnen sich ganz unscharfe wogen, die sich wie Wellen hin und her bewegen. – Sie merken wie ihr Mund und die Kehle immer trockener werden und sie mit jedem Schritt einen immer stärker werdenden Durst verspüren. – Die Füße versinken tief im heißen Sand und es ist sehr mühsam voranzukommen. – Ihre Kleidung ist voll von weißen Rändern, die das Salz im Schweiß hinterlassen hat. – Und jetzt, spüren sie mal wie trocken ihre Lippen sind. – Sie fühlen sich an, als würden sie von der heißen, trockenen Luft jeden Moment rissig werden. – Der heiße Wind weht und wirbelt etwas Sand auf, und sie müssen die Augen etwas zukneifen um nichts in die Augen zu bekommen. – Ihr Atem fühlt sich ganz heiß und trocken an und sie verspüren jetzt ein deutliches Gefühl von Durst. – Sie würden jetzt gerne etwas trinken um ihren Durst zu stillen, was würden sie jetzt nicht alles für ein Glas kaltes Wasser geben? Aber es ist keine Wasser da und sie merken wie es immer trockener und trockener wird…

Haben sie, als sie die Geschichte gelesen haben, das Bedürfnis verspürten mit ihrer Zunge die Lippen zu befeuchten, oder etwas zu trinken? Konnten sie sich bildlich eine Wüste vorstellen? Die heiße Sonne und den warmen Sand? Wenn ja, haben sie sich schon ein klein wenig auf eine Reise begeben. Das ist nur ein kleiner Suggestionstest, den ich manchmal schon auf der Liege mit neugierigen Klienten mache um zu sehen, ob sie für die Trance empfänglich sind und sich darauf einlassen können. Natürlich kann man den Text auch einfach nur so lesen und wenn sie ihn selber lesen ist es ohnehin sehr schwieriger sich auf das gelesen einzulassen. Das funktioniert besser wenn sie ihre Augen schließen und ihnen jemand vorliest. Das Setting spielt natürlich auch eine wichtige Rolle, weshalb das ja nur ein sehr kleiner Vorgeschmack ist.

Jeder Klient zieht seinen persönlichen Nutzen aus der Trance. Es ist auf jeden Fall eine sehr schöne Art der Entspannung und der Hektik des Alltags zu entfliehen. Diese Entspannung hält auch nach der Sitzung an und wir werden mit jedem Mal immer besser darin loszulassen, und die Dinge gelassener zu sehen. Man kann aber auch konzentrierter und fokussierter auf die Aufgaben zugehen, die man sich vornimmt. Je nachdem was das Ziel der Trance ist. Manchmal ist es aber auch nur ein Gefühl von Leichtigkeit und Freiheit, dass erreicht wird wenn wir Dinge loszulassen die uns belasten und wir schon lange mit uns rumschleppen.

Was glauben sie, was dadurch für sie alles möglich wäre?

Ich hoffe ich konnte ihnen die Trance etwas näher bringen und vielleicht sogar ihr Interesse daran wecken 😉 !

Was ist ES – Equilibrium State?

Dieser Beitrag soll ein bisschen Licht ins Dunkel bringen, nachdem ich bei Klientenanfragen sehr häufig gefragt werde, was denn meine Behandlungsmethode genau ist, was sie von anderen unterscheidet und ob sie für den Anfragenden geeignet ist? Ich möchte hier die am häufigsten gestellten Fragen beantworten und kurz erklären wie eine ES Sitzung abläuft. Einen kurzen Einblick in die Methode erhalten sie hier, von meinem Lehrer und dem Begründer von ES: Dirk Beckmann

Was ist ES – Equilibrumstate?
ES ist eine Kombination aus hoch-effektiver Faszienmanipulation und modernen Mental-Techniken. ES-Body ist der körperorientierte Teil der ES-Equilibrium State-Methode. Eine ES-Body Sitzungsserie besteht aus jeweils zehn thematisch unterschiedlichen Einzelsitzungen, in denen die Körperstruktur sichtbar aufgerichtet wird. Gleichzeitig werden Spannungsmuster gelöst und Bewegungseinschränkungen aufgehoben. ES-Mind ist der Bereich der ES-Equilibrium State-Methode, der sich mit Ihrem mentalen Gleichgewicht befasst. In fünf Sitzungen, die Sie im Anschluss an eine ES-Body-Sitzung oder an einem separaten Termin wahrnehmen, lernen Sie, geistige Anspannung loszulassen und ein positives Körpergefühl zu entwickeln. Dabei kommen hochmoderne Mental- und Coachingtechniken zum Einsatz, die auch im Profisport oder der Unternehmenswelt genutzt werden.

Wo gibt es ES – Equilibrumstate?
ES – Practitioner gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In Österreich arbeite ich in meiner Praxis in Pasching, direkt neben der Plus City, dem größten Einkaufscenter in Oberösterreich. Die meisten Klienten von mir kommen aus der Region rund um Linz und Wels, aber auch dem restlichen Oberösterreich und so manche Anfrage kommt auch schon mal aus Salzburg, Wien, oder dem Burgenland.

Was macht ES anders, als andere Behandlungsmethoden?
ES arbeitet nicht symptomorientiert, sondern ganzheitlich. Es wird nicht, wie bei vielen anderen Methoden, an einem Bereich konzentriert gearbeitet. Vielmehr werden der ganze Körper und alle seine Zusammenhänge in die Behandlung mit einbezogen, und dadurch an den ursprünglichen Ursachen für Beschwerden und Einschränkungen, und nicht an deren Symptomen gearbeitet.

Wie lange halten die Behandlungseffekte an?
Die Behandlung macht nicht irgendetwas mit ihrem Körper, was nur eine begrenzte Zeit hält und dann wieder verschwindet. Es werden Spannungsmuster und verkürzte Körperstrukturen aufgelöst, wodurch sich der Körper wieder seiner ursprünglichen Form annähern und freier bewegen kann. Die Behandlung ist nachhaltig und die Effekte sind so lange vorhanden, bis über lange Zeit wieder dagegen gearbeitet wird und sich deshalb wieder Einschränkungen einstellen. Schon einige wenige Änderungen im alltäglichen Bewegen können allerdings auch dazu führen, dass der Effekt nicht nur anhält, sondern sich weiter kontinuierlich verbessert.

Ist ES für mich geeignet und was verändert sich durch die Behandlung?
ES ist grundsätzlich für jeden geeignet! Meine Klienten reichen vom Geschäftsführer, oder Firmeninhaber bis zur Putzfrau. Teilwiese sind es leistungsorientierte Sportler der verschiedensten Sportarten, die ihre Leistungsfähigkeit verbessern, oder ihre durch den Sport entstanden Überlastungen und Dysbalancen ausgleichen wollen. Manche wollen ihre Beweglichkeit verbessern, andere ihren Körper wieder aufrichten, und wieder andere, die Ursachen für Beschwerden loswerden. Jeder Klient zieht seinen individuellen Nutzen aus der Behandlungsserie, aber es hat noch jeder Klient meine Praxis mit einem veränderten Körpergefühl verlassen!

Bringt ES in meinem Alter noch was?
Ja, auf jeden Fall, gerade in ihrem Alter 🙂 ! Mein ältester Klient ist 74 Jahre alt und begeistert, mittlerweile kommt auch seine 70 Jährige Frau zu mir zur Behandlung. ES schenkt ihnen einen jüngeren Körper! Wir drehen die Zeit um Jahre zurück, denn durch die Behandlungen werden Verkürzungen Verspannungen und Verklebungen gelöst, die über Jahre entstanden sind. Das Resultat ist ein beweglicher, entspannter und aufrechter Körper. Die Behandlung ist eine Investition in ihre Zukunft, und bestens geeignet um Körper und Geist in einen gesunden und leistungsfähigen Zustand zu bringen.

Muss ich bei ES irgendetwas selber machen?
In erster Linie werden sie behandelt, das heißt sie brauchen nicht aktiv mitzuarbeiten um wirklich überragende Ergebnisse zu erzielen. Es gibt aber zu den einzelnen Sitzungen kleine Übungen, die sie schön in den Alltag integrieren können, um den Effekt noch zu verbessern und ihren Körper geschmeidig, entspannt und beweglich zu halten.

Wie ist der Ablauf einer ES – Sitzung?
Die erste Sitzung beginnt mit einem kurzen Informationsgespräch über Faszien. Dabei wird erklärt was Faszien sind und was sich durch die Behandlung an diesen verändert. Im Anschluss folgt eine persönliche und individuelle Anamnese. Dann geht es auch schon mit dem Bodyreading los, bei dem die Körperstruktur genau von allen Seiten betrachtet und erklärt wird. Und es werden die vorher Fotos gemacht, nach denen unmittelbar mit der Behandlung auf der Liege begonnen wird. Im Anschluss an die Behandlung werden die nachher Fotos gemacht, bei denen schon nach nur einer Sitzung eine deutliche Veränderung der Körperstruktur zu sehen ist. Bei der zweiten Sitzung sehen wir uns die Bilder gemeinsam an und so mancher schüttelt den Kopf und meint das ist ja gar nicht möglich. Die sichtbaren Veränderungen bestätigen aber das wahrgenommen Körpergefühl.

Wie lange dauert eine ES – Sitzung?
Eine Behandlung dauert zwischen 90 und 120 Minuten. Je nachdem welche Sitzung es ist und wie ihrer Strukturen reagieren 🙂

Ich hoffe ich konnte alle für sie interessanten Fragen beantworten, sonst mache ich das sehr gerne persönlich unter:

ES-Equilibrium State AT
Michael Unhold
Randlstraße 18
4061 Pasching
http://www.equilibriumstate.at
info@equilibriumstate.at
+43 (0) 699 187 244 44

P.s. Gerne biete ich ihnen einen zu 100% kostenfreien Infotermin 🙂

Problemorientiert oder Lösungsorientiert?

„Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe“ – heißt es in einem bekannten Zitat. Dieser Spruch beinhaltet die Frage dieses Blogbeitrages, nämlich: Übernehme ich Verantwortung wenn ich etwas ändern will (Lösungsorientiert), oder bleibe ich lieber passiv und suche weiter Ausreden, warum etwas nicht geht (Problemorientiert)? Ob bewusst, oder unbewusst!

Problemorientiert heißt: Ich kann nicht, wegen diesem, oder jenem! Der, oder das ist daran schuld! Wenn das so, oder anders wäre, ja dann! Ich würde ja gerne, aber…! Solche, oder ähnliche Aussagen kennen wir alle, teils von uns selbst, teils von anderen. Man spricht dabei von sogenannten Glaubenssätzen, an die man wie der Name schon sagt selbst glaubt.

Das Problem dabei ist, dass man sich dabei in eine Opferrolle begibt und in dieser Position wirklich nichts ändern kann. Es ist auch bequem, denn wenn ich sowieso nichts ändern kann, muss ich auch nichts verändern und kann munter drauf los jammern. Manche Menschen sind sich dessen insgeheim bewusst, verschieben deshalb immer wieder Termine, oder vermeiden Situationen, in denen sie Farbe bekennen müssen. Was bleibt ist oftmals ein ungutes Gefühl, das einen überkommt wenn man auch nur an unerledigte, oder aufgeschobene Sachen denkt.

Lösungsorientiert heißt, sich zu allererst mal klar zu werden womit man ein Problem hat. Und sich dann zu fragen – wie kann ich die Situation verändern? Dazu muss einem natürlich zuerst bewusst werden was man wirklich ändern will, und auch bereit sein, etwas dafür zu tun. Auch wenn das heißt die Komfortzone zu verlassen.

Wenn man tut was man immer tut, bekommt man das, was man immer bekommt! Es ist meist viel weniger Aufwand und schneller erledigt als man denkt, die Dinge anzugehen und nicht ständig vor sich herzuschieben. Wenn man sich die Frage stellt – „Was kann denn schlimmstenfalls passieren?“ – wird einem manchmal klar, dass man mehr Angst vor der Angst hatte, als vor den möglichen Konsequenzen. Probleme als Ganzes betrachtet erscheinen oft riesengroß und unlösbar, und werden deshalb oft auf die lange Bank geschoben, oder verdrängt. In diesem Fall ist es sinnvoll sich Etappenziele zu setzten, um so sein Ziel schrittweise zu erreichen. Und dadurch, zurzeit zu bewältigende Aufgaben vor sich zu haben. Als Lohn für die Mühe bekommt man das gute Gefühl etwas erledigt zu haben und ist viel entspannter. Dazu ist es aber nötig, sich selbst und anderen gegenüber, nicht immer seine zurechtgelegten Rechtfertigungen vorzutragen. Denn oft genug vom Stapel gelassen, werden sie irgendwann zur eigenen „Wahrheit“ an die man selber glaubt.

Ich höre oft von Klienten Begründungen, die sich bei genauerem Nachfragen, als nicht ihre eigenen entpuppen. Manchmal übernimmt man die Meinung und Vorstellungen des Partners, oder von Freunden und Familie und versucht diesen zu entsprechen. Wenn man sich mehr fragt wie man sich bei seinem Thema fühlt und was es mit einem macht, wird die Entscheidung offensichtlicher, und man kommt den wirklichen Gründen auf die Spur. Sehr oft haben die wahren Beweggründe nichts mit der anfangs formulierten, oberflächlichen Aussage zu tun.

Es ist sicherlich nicht in jeder Hinsicht alleine möglich die Dinge objektiv zu betrachten, oder man schafft es einfach nicht, den richtigen Weg zu finden. Dann ist es sinnvoll sich Unterstützung zu holen und sich helfen zu lassen. Profis wie Top-Sportler, Politiker, Unternehmer und viele andere, lassen sich professionell coachen und steigern dadurch ihr Potential um ein vielfaches. Das Wichtigste ist es die Opferrolle abzulegen und sich bewusst zu machen, dass man es nur selbst ändern kann. Auch wenn ich jemand dabei helfen kann den richtigen Weg zu finden, gehen muss er ihn schon selbst!

Ich sage Klienten bei einem Infogespräch immer wieder, auf die Frage ob ich meine das meine Behandlung ihnen helfen wird: „Was kann den schlimmstenfalls passieren?“ und „Was kann den bestenfalls passieren?“ – und lasse sie die Antworten klar aussprechen. Dadurch wird ihnen meist sehr schnell bewusst, dass es ihnen auf jeden Fall Wert ist eine Veränderung auszuprobieren und vielleicht mal ein kleines Risiko einzugehen. Woher soll man sonst wissen ob etwas funktioniert und einem hilft, oder nicht?

Fragen sie sich was sie wirklich wollen und gehen sie die Dinge an!

Viel Spaß dabei 🙂 !